St. Ingbert

Stadt im Grünen mit viel Kunst und Kultur

Die Blüte St. Ingberts begann mit der Industrialisierung. Mit der Gründung von Eisenschmelzen, Schmieden, Glashütten und Kohlegruben wuchs die Stadt rasant. 1733 ging das erste Eisenwerk, die Schmelz, in Betrieb. Noch heute können die Relikte dieser Zeit besichtigt werden, so zum Beispiel die Werkssiedlung Alte Schmelz, eine der ältesten Werkssiedlungen Südwest-Deutschlands.

In unmittelbarer Nachbarschaft stehen die Möllerhalle und die Mechanische Werkstatt, die heute als Industriekathedrale für Veranstaltungen genutzt wird. Der Rischbachstollen, eine ehemalige Grube aus der Mitte des 18. Jh., ist heute als Erlebnisbergwerk ausgebaut und auf jeden Fall einen Besuch wert. Zum Flanieren und Genießen lädt die Fußgängerzone in der Kaiserstraße ein. Zwischen Geschäften, Gaststätten und Eiscafés steht die barocke Engelbertskirche (1755) mit einem aus 23 Glocken bestehenden Glockenspiel. Unweit der Fußgängerzone erreicht man die grüne Lunge St. Ingberts, die Gustav-Clauss-Anlage mit schönem Weiher und einem Kinderspielplatz.

Rund um St. Ingbert erheben sich grüne Berge mit viel Wald, die zum Spazieren und Wandern einladen. Auf dem Hüttenwanderweg kann man gleich 5 Wanderhütten auf einen Streich erwandern oder in Schüren, einem kleinen Weiler mit Ausflugsgaststätten, kann man ins wunderschöne Ruhbachtal starten. Auch das Naherholungsgebiet Glashütter Weiher bei Rohrbach mit Fischerhütte und Ausflugsgaststätte lädt zum Wandern ein. Im Ortsteil Oberwürzbach befindet sich noch ein historisches Waschhaus (Anfang des 20. Jh.). Im Ortsteil Rentrisch steht mitten in einem Vorgarten der sogenannte Spellenstein, ein Menhir aus der Jüngeren Steinzeit. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Stiefeler Felsen. Der durch Erosion zu einem Riesenschuh formierte Tischfelsen aus Buntsandstein, hat dem Berg, auf dem er steht, dem Großen Stiefel, den Namen gegeben.

Auch im Bereich Kultur ist St. Ingbert führend, die „Sankt Ingberter Pfanne“ gehört mittlerweile zum Spitzentrio der Kleinkunstpreise im deutschsprachigen Raum. Sie ist ein Kleinkunstpreis, der seit 1985 jährlich von der Stadt Sankt Ingbert verliehen wird.

Highlights in St. Ingbert

Glashütter Weiher

frei zugänglich / immer geöffnet

Die Weiheranlage liegt im malerischen, waldgesäumten Kleebachtal.

Weiter lesen...

Besucherbergwerk Rischbachstollen

Schwarzes Gold und hartes Brot - die schwere Arbeit der Bergleute live erleben

Weiter lesen...

Alte Schmelz

frei zugänglich / immer geöffnet

Die Alte Schmelz in St. Ingbert - lebendige Industriegeschichte

Weiter lesen...

Menhir Spellenstein

frei zugänglich / immer geöffnet

Menhir aus der Jungsteinzeit im Vorgarten.

Weiter lesen...

Das blau - Freizeitbad

Erleben Sie ganzjährig unser Hallenbad im Herzen von St. Ingbert, unweit von Saarbrücken. Egal, ob Sie sportlich Ihre Bahnen schwimmen möchten, einen gesundheitsfördernden Saunatag genießen möchten oder mit der ganzen Familie Spaß im Nichtschwimmerbereich mit großer Rutsche erleben wollen: Das blau bietet für alle Besucher das richtige Badevergnügen.

Weiter lesen...

Loading

loader
Menü

Geschäftsbereich Kultur, Bildung und Familie
Am Markt 12
66386 St. Ingbert

Telefon +49 (0)6894 / 135 14
Fax +49 (0)6894 / 135 30
kultur@st-ingbert.de