Radtour Gärten mit Geschichte - Eine Tour durch zwei Jahrtausende

Eine leichte Tour (40 km) auf meist gut befahrbaren Wegen durch den nördlichen Saarpfalz-Kreis, mit Ausnahme des Anstiegs zu Schloss Karlsberg zu Anfang ohne größere Steigungen. Die Tour vermittelt die Gegensätze der idyllischen Bliesauen, der Kreisstadt Homburg und der Wälder bei Jägersburg. Mit ein wenig Glück begegnet man bei Beeden freilebenden Weißstörchen.

 

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Eine Tour, welche die verwunschenen Seiten von 4 "Gärten mit Geschichte" aufzeigt:

Schloss Karlsberg

Schlosspark aus dem 18. Jh., mit seit kurzem gesicherten markant visualisierten historischen Elementen.

Jägersburger Weiher

Weiher- und Freizeitanlage rund um die 1720 im Nordisch-Barock-Stil umgestaltete Gustavsburg.

Blumengarten Bexbach

Nach dem 2. Weltkrieg geschaffener Volksgarten mit Bergwerksmuseum, Aussichtsturm und Höhencafé.

Barockgarten Römermuseum Schwarzenacker

1984/85 angelegter Barockgarten mit antiken Elementen als Bindeglied zwischen dem römischen Freiluftmuseum und dem barocken Edelhaus.

Wegbeschreibung

Beim Verlassen des Homburger Bahnhofs halblinks halten Richtung Saarland-Radweg nach Sanddorf. Am Ortsanfang nach rechts und an der Durchgangsstraße wieder rechts. Am Ortsende nach links (Weinbergstraße) abbiegen und den Anstieg zum Karlsberg nehmen. Oben werden die Ruinen von Schloß und Orangerie sichtbar. Nach weiteren 500 m nach rechts in Richtung Karlsberger Hof abbiegen und wieder zurück auf den Saarland-Radweg fahren. Diesem nach rechts folgen (kurzer steiler Anstieg, kann über Verkehrsstraßen auch umfahren werden) durch das Homburger Königsbruch, Bruchhof und Jägersburg, bis zum Schlossweiher mit der Gustavsburg. Am Ende des Schlossweihers nach links auf die Blumengarten-Tour abbiegen. Am Kletterpark ist der straßenbegleitende Radweg nach Kleinottweiler erreicht. In der Ortsmitte nach rechts abbiegen, vorbei am Hotel Hochwiesmühle, nach Bexbach, der Beschilderung folgend bis zum Bexbacher Blumengarten. Weiter geht es nach Niederbexbach, nach ca. 2 km nach rechts in die Bliestalstraße abbiegen, im Zentrum wieder nach rechts in die Schmelzerstraße und linkerhand der Radwegbeschilderung bis Limbach folgen. Am Ortsanfang nach links abbiegen und straßenbegleitend auf der Adebartour fahren, die Eingangs Altstadt nach rechts abzweigt in die schönen Bliesauen, in Beeden die Straße überquert und zur Fischerhütte mit dem Storchennest führt. Nach einem Stück entlang der Autobahn den Radweg ca. 500 m nach der Unterführung verlassen über die Brücke nach Schwarzenacker. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite wird das Römermuseum mit dem schön angelegten Barockgarten sichtbar. Sie kehren zurück und fahren hinter der Unterführung geradeaus auf dem Saarlandradweg, entlang des Erbachs nach Homburg . Durch die Fußgängerzone gelangen Sie wieder zum Bahnhof.

 

*Es besteht die Möglichkeit, ca. 9 (15) km abzukürzen, indem man von Limbach aus auf dem Radweg entlang der B 40 (oder per Zug) zurück nach Homburg fährt.

Parken

Kostenpflichtiges Parken am Bahnhof Homburg.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug aus Kaiserslautern oder Saarbrücken bis zum Bahnhof Homburg.

Mit dem Bus gelangen Sie aus allen Richtungen an den Bahnhof Homburg.

 

 

Höhenprofil:
Schwierigkeit
Länge38.4 km
Aufstieg 281 m
Abstieg 262 m
Dauer 3,19 h
Niedrigster Punkt219 m
Höchster Punkt297 m
Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

 Einkehrmöglichkeiten:

Verschiedene Lokale in der Homburger Innenstadt, ein Restaurant, ein Boothsaus wie auch ein Blockhaus am Jägersburger Weiher, Hotel Hochwiesmühle bei Bexbach, Fischerhütte in Beeden (nur Mi. und am WE geöffnet) , Café am Römermuseum Schwarzenacker.

 

Saarpfalz-Touristik