Radwandern entlang der Blies - Von der Quelle bis zur Mündung

Kondition 
Erlebnis 
Landschaft 

Neben Saar, Prims und Nahe gehört die Blies zu den bedeutendsten Flüssen des Saarlandes. Die Blies ist der längste Nebenfluss der Saar und entspringt im nördlichen Saarland bei Selbach, unweit der Nahequelle. Auf dem ca. 105 km langen Routenvorschlag "Blies-Radweg" kann man vom Bostalsee im Sankt Wendeler Land aus über Neunkirchen und Blieskastel bis über die französische Grenze nach Sarreguemines radeln. Auf der Tour kann der Radler im Bliestal schöne Landschaftsabschnitte sowie kulturhistorische Stätte erkunden.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Parkplatz im Freizeitzentrum Bostalsee, Am Seehafen 1, 66625 Nohfelden-Bosen

Zielpunkt der Tour:

Bahnhof von Sarreguemines, F-57200 Sarreguemines

Beschreibung

Zu Beginn gibt es einige Anstiege zu bewältigen. Weiterführend ist die Strecke sehr leicht und auf meist flachen Wegen. Bitte beachten Sie, dass Sie auf diesem Tourenvorschlag verschiedenen Wegweisern folgen. Bitte beachten Sie die Wegbeschreibung!

Wegbeschreibung

Sie folgen ab dem Parkplatz am Bostalsee zunächst dem Saar-Bostalsee-Radweg , der Sie über Neunkirchen/Nahe an der Nahequelle mit Wildpark vorbei führt. Ab der Nahequelle folgen Sie der Beschilderung vom Nahe-Radweg.

Wer die relativ unscheinbaren Bliesquellen sehen möchte, muss dafür die Route an der Hauptstraße in Selbach verlassen und dieser Richtung Ortsausgang nach rechts folgen. An der Straßeneinmündung (L 135) biegen Sie links in Richtung Oberthal, St. Wendel ab. Nach ca. 650 m folgen Sie rechts steil bergab der Wanderwege-Beschilderung IVV. Direkt am Hangfuß sind auf der rechten Seite die Bliesquellen zu sehen.

Der Naheradweg führt an die Nohmühle und dort auf den Saar-Nahe-Höhen-Radweg. Diesem folgen Sie rechts über den Leißberg nach Oberthal. In der Nähe der Kirche wechseln Sie auf den Wendelinus-Radweg, eine ehemalige Bahntrasse, die nach St. Wendel bis zum Bahnhof führt. Dort bietet sich in der Innenstadt eine Rastmöglichkeit an.

In St. Wendel verlassen Sie für ein kurzes Stück den Verlauf der Blies und biegen auf den ausgeschilderten Verbindungsweg in Richtung Oberlinxweiler ab. Am Bahnhof in Oberlinxweiler fahren Sie auf den Saar-Oster-Höhen-Radweg, der über Remmesweiler mit seinen schönen südwestdeutschen Bauernhäusern zur Habenichts führt. Dort orientieren Sie sich an dem Saar-Nahe-Höhen-Radweg links in Richtung Neunkirchen, ein sehr schöner Höhenradweg auf einer alten Römerstraße.

Auf der Strecke des Saar-Nahe-Höhen-Radwegs streifen Sie die gemütliche Stadt Ottweiler mit ihren historischen Fachwerkhäusern und verwinkelten Gässchen mit verschiedener Gastronomie. Sie finden auf der Strecke einen Hinweis, wie Sie in die Stadt Ottweiler gelangen.

Weiter geht´s in Richtung Stadt Neunkirchen, die Sie unmittelbar entlang der Blies durchfahren. Die neu gestalteten Bliesterassen und die Innenstadt laden zu einem möglichen Stopp für einen Snack oder ein Eis ein.

Danach folgen Sie dem Saar-Nahe-Höhen-Radweg weiterhin bis nach Limbach im Biosphärenreservat Bliesgau und fahren dann links entlang der Adebar-Tour nach. Wenige Meter weiter queren Sie das Beeder Biotop  mit seinen Störchen, Wasserbüffeln, Heckrindern, Konik-Pferden sowie vielen Vogelarten. An einem Aussichtspunkt können Sie von Ihrem Fahrrad absteigen und die Flora und Fauna durch ein Fernglas bestaunen.

Sie folgen weiterhin der Adebar-Tour bis nach Blieskastel-Lautzkirchen. Dort in der Nähe des Bahnhofs treffen Sie auf den Glan-Blies-Radweg (gleiche Beschilderung wie Saarland-Radweg) und folgen diesem bis zum Ende nach Sarreguemines. Die beliebte Radstrecke des Glan-Blies-Radwegs begeistert als "alte Bahntrasse" die Radler immer wieder aufs Neue. Vorbei an der Barockstadt Blieskastel, den vielen Bliesgau-Dörfchen sowie dem Europäischen-Kulturpark Bliesbruck-Reinheim, geht es immer an der Blies entlang. Sie erreichen von Blieskastel aus die französische Stadt Sarreguemines nach ca. 34 km. Dort können Sie zum Abschluss das Keramikmuseum und den Garten der Fayenciers an der Bliesmühle besuchen oder einfach einen gemütlichen Stadtbummel durch das reizvolle Städtchen machen um einen Café au lait zu genießen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise mit dem Auto: Anreise mit dem Auto: Direkt am Bostalsee sind zahlreiche Parkplätze vorhanden. Gegen eine Gebühr können Radwanderer dort den ganzen Tag parken. Ab Sarreguemines können Sie mit der Bahn über Saarbrücken, nach Neunkirchen und weiter nach Türkismühle (in der Nähe des Bostalsees) zurückfahren. Die Abfahrts- und Ankunftszeiten entnehmen Sie bitte dem DB Fahrplan.

 

Anreise mit dem ÖPNV: Radwanderer können mit der Bahn bis zum Bahnhof in Türkismühle fahren, um von dort auf dem Saarland-Radweg über Gonnesweiler an den Bostalsee zu gelangen, dem Startpunkt der eigentlichen Tour. Die Rückfahrt mit der Bahn ab dem Bahnhof Sarreguemines entspricht der gleichen wie zuvor bei "Anreise mit dem Auto" erklärt.

Höhenprofil:
Schwierigkeit mittel
Länge104.5 km
Aufstieg 323 m
Abstieg 532 m
Dauer 7,25 h
Niedrigster Punkt194 m
Höchster Punkt467 m
Startpunkt der Tour:

Parkplatz im Freizeitzentrum Bostalsee, Am Seehafen 1, 66625 Nohfelden-Bosen

Zielpunkt der Tour:

Bahnhof von Sarreguemines, F-57200 Sarreguemines

Eigenschaften:

Einkehrmöglichkeit

Download


Google-Earth
GPS-Track

Saarpfalz-Touristik