Consolidiertes Nordfeld, Unterwegs auf dem historischen Grubenpfad

Unterwegs auf dem historischen Grubenpfad „Consolidiertes Nordfeld“

Industriekultur in Bexbach – Schwarzes Gold, hartes Brot

Die ca. 5 km lange Wanderung führt durch den idyllischen Wald des Höcherbergs, vorbei an Relikten des Bergbaus wie den Schachtanlagen „Wilhelmine“ und „Fortuna“, zum Stollenmundloch und zur monumentalen Rampe des einstigen Verladebahnhofs.

Besonders reizvoll unterwegs ist das neue Teilstück des historischen Grubenpfades, das über die einstige Trasse der Schmalspurbahn verläuft. Über diesen imposanten Wall wurde einst die aus dem Mundloch zu Tage geförderte Kohle zum Grubenbahnhof transportiert. Die Geschichte der Grube „Consolidiertes Nordfeld“ begann im Jahr 1889 mit der Abteufung des „Fortuna“-Schachtes. Zwischen 1897 und 1901 wurde dann als zweiter Schacht, „Wilhelmine“, niedergebracht. Allerdings erwies sich das Grubenprojekt als reine Spekulationsblase: Da das begehrte „Schwarze Gold“ nur in geringen Mengen vorhanden war, wurde der Betrieb der Zeche mit Jahresbeginn 1905 wieder eingestellt. Nach der bayerischen Staatsgrube Bexbach und dem in privater Regie betriebenen Bergwerk in Frankenholz war „Consolidiertes Nordfeld“ die dritte Kohlengrube am Höcherberg.

  • Samstag, 26. September 2020

  • 3 1/2 Stunden, Beginn 14 Uhr

  • 5 € pro Person

  • min.  15 Personen
    max. 30 Personen

  • Jägerhaus Nordfeld

    Richtung Höcher Turm, 66450 Bexbach-Höchen, hier am Ende der Kohlstr. (Nr. 88) noch ca. 2 km immer geradeaus, zuerst ein asphaltierter Feldweg, dann ein geschotterter Waldweg bis man an eine freie Fläche mit einer Nordfeld-Infotafel kommt, wo man auch parken kann.

  • Bitte denken Sie an festes Schuhwerk, eine kleine Rucksackverpflegung und einen Sonnenschutz. Die Schwierigkeit der Strecke ist mittel schwer.

  • Saarpfalz-Touristik

    Paradeplatz 4

    66440 Blieskastel


Es begleitet Sie

Christoph Missy


Treffpunkt