Neue Erlebniskarte zu den „Gärten mit Geschichte“ in der Saarpfalz

Faltkarte "Gärten mit Geschichte"
Faltkarte "Gärten mit Geschichte" – © Saarpfalz-Touristik, Alexander Kleinschmidt

Handlich im Quadrat gefaltet, lädt die neue Erlebniskarte „Gärten mit Geschichte“ zur Zeitreise durch die Saarpfalz ein. „Die neue Karte ist eine ideale Ergänzung zu der touristischen Beschilderung der 15 Gärten mit Geschichte. Sie lädt dazu ein, eine spannende Entdeckungstour durch unsere geschichtsträchtige Heimat zu unternehmen“, so Landrat Dr. Theophil Gallo bei der Vorstellung der Falkkarte. „Gerade auch im Winter kann man die Parks und Gärten der Region von einer ganz neuen Seite kennenlernen. Neben der beeindruckenden Wirkung von Raureif und Schnee auf Pflanzen, Bäumen, Denkmälern und Gebäuden kann man sein Augenmerk auf Bäume mit auffälliger Rinde, Sträucher mit gefärbten Trieben und immergrüne Pflanzen werfen“, so der Landrat in seinen weiteren Ausführungen.

„Winter-Safari“ zu den 15 Parkanlagen und Gärten in der Region

Mit der kostenfreien Erlebniskarte zur Hand hat man schnell eine kleine „Winter-Safari“ zu den Parks und Gärten in der Saarpfalz zusammengestellt. An der frischen Luft und mit Abstand kann man gut die Kleinode vor der Haustür erkunden. Natürlich präsentieren sich die Parks und Gärten im Winter eher etwas zurückhaltender, aber auch mit einem besonderen Charme. Ob feudalherrschaftliche, kulturhistorische oder beschauliche Gärten – die Auswahl in der Saarpfalz und der Biosphäre Bliesgau ist groß und die Geschichten dahinter sind spannend und vielschichtig. Die insgesamt 15 Parkanlagen befinden sich in unterschiedlichen Gestaltungs- oder Pflegezuständen und jeder Garten hat seine eigene „Biografie“. Die Jägersburger Weiher hatten schon sehr früh eine touristische Bedeutung für die Region. So wurde der Schlossweiher mit dem Jägersburger Wahrzeichen, der Gustavsburg, lange Zeit als Badeweiher genutzt. In den 60er und 70er Jahren wurden Schloss- und Brückweiher weiter touristisch aufgewertet und das dazwischenliegende Gelände zum Naherholungsgebiet ausgebaut. So wurden zusätzlich Weiher angelegt, ein Baumlehrpfad geschaffen und ein Spielplatz eingerichtet. Die touristische Nutzung hat in den vergangenen Jahren enorm an Fahrt aufgenommen und rund um die Weiher wurden ein Kletterpark, ein riesiges Blockhaus mit Biergarten sowie ein Hotel mit Spa und Restaurant sowie Almhütte mit Biergarten gebaut. Ein weiterer Garten mit Geschichte in Homburg ist beispielsweise der WaldPark Schloss Karlsberg in Homburg-Sanddorf. Hier sind in den Schloss- und Parkanlagen sämtliche Bauten verschwunden, aber die gartenkünstlerischen Formationen sind noch vorhanden. Nur einige Kilometer von den Jägersburger Weihern entfernt liegt der Bexbacher Blumengarten. Der 1951 angelegte Blumengarten Bexbach sollte den Menschen in der Nachkriegszeit als Mustergarten und somit als „Quelle der Freude und Entspannung für die ganze Familie“ dienen – ein Alleinstellungsmerkmal.

In St. Ingbert laden die Gustav-Clauss-Anlage und der Park Schloss Elsterstein zu einem Spaziergang ein. Vor Ort erfahren die Besucher auf der Informationstafel, dass der Namensgeber der grünen Lunge St. Ingberts Gustav Clauss, ein St. Ingberter Apotheker, war, der als Stadtratsmitglied den Anstoß für den Park gab. Eine ideale Ergänzung zum Besuch im Stadtpark ist ein Stadtrundgang durch St. Ingbert, der als Lauschtour eine eigenständige Stadterkundung ermöglicht. 

In Blieskastel kann man ebenfalls zwei Anlagen besichtigen: den Klosterpark und den Barockgarten der Orangerie. Sinnvollerweise kann man beide mit der Lauschtour durch die Barockstadt Blieskastel kombinieren. Die Lauschtour startet am historischen Paradeplatz.

Das Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld bei Wittersheim, um ein weiteres Beispiel für das breite thematische Spektrum zu nennen, möchte mit seinem Ensemble von Gärten (Obst- und Beerengarten, Rosengarten, Bauerngarten, Weinberg usw.) „Kulturlandschaftsgärten“ präsentieren, um damit wesentliche Ausschnitte der Kulturlandschaft des Bliesgaus widerzuspiegeln.

Ganz im Süden des Kreises lädt der Römische Garten im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim zu einer Stippvisite ein. Auch hier erfahren die Besucherinnen und Besucher über eine Lauschtour weitere interessante Details über die „Schatzgrube“ an der Blies.

Das Regionalbudget von Bund und Ländern unterstützt die nachhaltige touristische Entwicklung

Der Regionalbudget-Förderantrag wurde von der Saarpfalz-Touristik bei der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Biosphärenreservat Bliesgau gestellt. Die Lokale Aktionsgruppe bewertete den Antrag positiv und unterstützte das Projekt aus dem Regionalbudget von Bund und Ländern im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ mit einer Förderung in Höhe von 6.272,12 Euro.

Die Faltkarte kann bei der Saarpfalz-Touristik, Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel, Tel. (06841)104 7174, Mail: 

touristik@saarpfalz-kreis.de, bestellt werden. Ein Download  übers Internet www.saarpfalz-touristik.de ist auch möglich.