Tipp Wanderung

Der Blies-Grenz-Weg

Schwierigkeit Schwer
Länge 15.7 km Dauer 04:30 h
Aufstieg 353 m Abstieg 353 m
Höchster Punkt 351 m Niedrigster Punkt 194 m
Ein Stück entlang der Grenze zwischen Frankreich und Deutschland wandern wir bei dieser Tour und lernen dabei eine europäische Kulturregion besser kennen.
Eigenschaften aussichtsreich, Rundtour, kulturell / historisch
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Die abwechslungsreiche Runde führt uns durch reizvolle Natur- und Kulturlandschaft. Unsere Wegbegleiter sind die Bliesbrücke, sie verbindet Deutschland und Frankreich, der Mühlenwaldweiher und die Dicke Eiche, sie ist rund 200 Jahre alt.

Wegbeschreibung

Am Wanderparkplatz in der Nauwieserstraße wandern wir am Sängerheim vorbei in Richtung Süden durch den Wald und an der nächsten T-Kreuzung nach rechts. An der Gabelung wenige Meter weiter wendet man sich nach links, um zur Bliesbrücke zu wandern. Diese Fußgängerbrücke verbindet Deutschland und Frankreich. Am Brückenanfang steht ein von Schulkindern gestalteter Freundschaftsstein. Es lohnt sich ein Abstecher in das französische Hoheitsgebiet jenseits der Blies. Dort befindet sich die Bliesmühle, die ein Museum für Steingut-Technik beherbergt. Wieder zurück in Deutschland folgen wir dem Pfad an der Blies entlang in Richtung Osten. Nach der Mühlenbach-Überquerung biegen wir nach links ab und gelangen anschließend zum malerischen Mühlenwaldweiher. Kinder können sich am Spielplatz austoben. Wir umrunden den Weiher im Uhrzeigersinn und wenden uns dann nach links. An der Blies beschreibt unsere Route einen Bogen nach links und führt uns an einem Steinbruch vorbei.

Nach einer Weile trifft man auf die Straße Unterm Kiefernwald und biegt nach rechts ab. An der Bushaltestelle geht es nach links auf der Straße Im Bruch. Wer hungrig oder durstig ist, kann noch wenige Meter geradeaus laufen, um in der Bliesgersweilermühle eine Rast einlegen. Rechts der Route liegt Blies-Guersviller mit Einkehrmöglichkeiten. Ansonsten durchqueren wir den Ortsteil Bliesgersweiler Mühle, biegen nach rechts ab und wandern weiter bergauf durch den Wald. Am steilen Hang wenden wir uns nach links und folgen dem Weg an einer alten Trockenmauer entlang. Anschließend wandert man durch die Tiefenbachklamm wieder steil bergauf. Sobald wir den Wald verlassen, kreuzen wir einen Wirtschaftsweg und wenden uns, wieder zurück auf dem Wehrholzer Weg, nach rechts. Bei gutem Wetter sieht man auf dem Wegestück über die Höhe die Vogesen. Hinter den Büschen zweigt die Route nach links, dann nach rechts und gleich wieder nach links ab. Schon nach wenigen Metern geht es erneut nach rechts. Wir queren nun einen breiten Weg und halten uns beim nächsten links. Anschließend beschreibt die Route einen Bogen nach rechts und führt uns bergab in den Wald hinein. Sobald wir auf einen Wirtschaftsweg treffen, biegen wir nach rechts ab und folgen diesem zur Dicken Eiche, die ca. 200 Jahre alt ist. Ab hier wandern wir geradeaus am Waldrand entlang zu den ersten Häusern von Sitterswald. Links geht es auf die Nauwieserstraße, wo sich zu unserer Rechten unser Ausgangspunkt befindet.

Sicherheitshinweis Rundtour mit steilen Passagen, im nördlichen Wegeteil auf kalkiglehmigen Böden, festes Schuhwerk erforderlich.
Startpunkt Wanderparkplatz in der Nauwieserstraße/L106, Sitterswald
Öffentliche Verkehrsmittel Mit der Saarbahn nach Kleinblittersdorf, weiter mit dem Bus oder Taxi nach Sitterswald
PKW A6 bis zur Ausfahrt Güdingen, weiter über Kleinblittersdorf nach Sitterswald
Parken Auf dem Wanderparkplatz in der Nauwieserstraße

Downloads