Tipp Radtour

Saarland-Radweg

Schwierigkeit Mittel
Länge 355.7 km Dauer 26:40 h
Aufstieg 2948 m Abstieg 2957 m
Höchster Punkt 581 m Niedrigster Punkt 141 m
Der Saarland-Radweg führt durch herrliche Landschaften an der äußeren Landesgrenze entlang.
Eigenschaften Etappentour, aussichtsreich, geologische Highlights, Streckentour, Rundtour, Einkehrmöglichkeit, kulturell / historisch, botanische Highlights
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Der Saarland-Radweg (ADFC Qualitätsradroute 4 Sterne) führt Sie teilweise auf alten Treidelpfaden einmal rund um das schöne Saarland. Neben historischen Städten wie Saarbrücken und Sankt Wendel sehen Sie beeindruckende Landschaften im Schwarzwälder Hochwald und im Saargau. Sehenswürdigkeiten wie das UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte sind entland des Weges verteilt und laden zum Entdecken ein.

Wegbeschreibung

Ein guter Ausgangspunkt für eine Rundtour ist die Landeshauptstadt Saarbrücken mit ihrem französischen Flair. Auf alten Treidelpfaden entlang der Saar führt die Route zunächst ins nahe gelegene Lothringen nach Saargemünd. Weiter geht es entlang der Blies zum Europäischen Kulturpark Reinheim-Bliesbruck. Nun verläuft der Radweg auf einem stillgelegten Bahndamm bis zum Barockstädtchen Blieskastel. Der mit sieben Metern größte Menhir des europäischen Raums, der Gollenstein, lohnt einen kleinen Abstecher. Auf dem weiteren Weg über Homburg sind die größten Buntsandsteinhöhlen Europas, das Römermuseum Schwarzenacker und das saarländische Bergbaumuseum in Bexbach sehenswert. Weiter in nördlicher Richtung schlängelt sich der Saarland-Radweg durch die schöne Talaue des Ostertals. Ein Abstecher führt nach St. Wendel, wo sich die schönste spätgotische Hallenkirche Westdeutschlands, die Wendalinusbasilika, besichtigen lässt. Durch die abwechslungsreichen Landschaften des Naturpark Saar-Hunsrück gelangt man zum Bostalsee mit seinem großen Freizeitangebot. Über die Höhenzüge des Schwarzwälder Hochwaldes erreicht man den Peterberg, von dem aus man einen herrlichen Panorama-Blick in die Umgebung genießen kann. Die Route führt in westlicher Richtung durch saftig grüne Hügellandschaften vorbei am keltischen Ringwall in Otzenhausen, der nahegelegenen Burg Nohfelden, dem Kurort Weiskirchen und herrlichen Seen bis nach Mettlach, wo sich ein Besuch des traditionsreichen Keramikherstellers Villeroy&Boch lohnt. Ein Abstecher zum Aussichtsplateau oberhalb der Saarschleife, dem Wahrzeichen des Saarlandes, verspricht einen spektakulären Ausblick auf die Flusslandschaft. Von Mettlach aus saarabwärts erreicht man die rheinland-pfälzische Grenze bei Taben-Rodt. Nach einem steilen Anstieg gelangt man ins Dreiländereck Deutschland, Frankreich, Luxemburg mit seinen Weinhängen. Hier fühlten sich bereits die alten Römer wohl, was das größte und besterhaltene römische Mosaik nördlich der Alpen in Nennig sowie die Villenanlage bei Perl-Borg eindrucksvoll dokumentieren. Die Route führt weiter durch den Saargau mit seinen ausgedehnten Streuobstwiesen. Bei Hemmersdorf kreuzt der idyllische Niedtal-Radweg, der eine Abkürzung zum Saar-Radweg erlaubt. In Niedaltdorf lohnt sich ein Besuch der 7000 Jahre alten Tropfsteinhöhle. Über Berus und Überherrn führt der Weg in den schattigen Warndtwald und trifft bei Völklingen wieder auf die Saar. Das UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist mit ihren wechselnden Ausstellungen in der imposanten Gasgebläsehalle besonders sehenswert. Die letzten Kilometer der Rundtour führen auf dem Saar-Radweg zurück in die Landeshauptstadt Saarbrücken, wo es sich in einem der vielen Altstadt-Cafés am geselligen St. Johanner Markt von der Tour entspannen lässt.
Startpunkt Saarbrücken

Downloads

Weitere Informationen

Unsere Arrangements zur Tour:

SchlemmerRadeln ab 569,--€

Weitere Rad-Arrangements, die entlang des Saarland-Radgweges liegen

Tourismus Zentrale Saarland

Tel.: 0681 - 9 27 20 - 0

www.urlaub.saarland